Do

09

Mai

2013

Spiel mit dem Feuer

Feuer hat seit jeher etwas Reizvolles für uns - seine Wildheit und Gefährlichkeit unter Kontrolle zu halten, es zu beherrschen weckt eine Begierde in vielen.
 Es ist daher nicht verwunderlich, dass wir diese Redewendung hauptsächlich im Zusammenhang mit Beziehungen verwenden, wenn auch grundsätzlich jeder Bereich des Lebens gemeint ist.
Kann uns das Spiel mit dem Feuer etwas Positives bringen? nun, wenn ich Pech habe verbrenne ich mich, mehr oder weniger; wenn ich Glück habe überstehe ich das Spiel unbeschadet - daraus ergibt sich für mich: es hat keinen konkreten Nutzen, dieses Spiel mit dem Feuer, ich kann es nur überstehen - aber wozu?
Ich denke, es hat mich Macht zu tun, wie so vieles in unserem Leben. Die Macht eine gefährliche Situation, Sache zu "beherrschen"  hat einen ganz besonderen Reiz - und dahinter steckt auch eine sexuelle Energie. Feuer ist eine grundsätzlich männliche Energie, aber die Frauen wurden zu Hüterinnen des Feuers, sie hatten die Macht es am Leben zu erhalten - für den Mann das erste "Kastrationserlebnis" - er musste erkennen, dass es außer seiner körperlichen Kraft noch andere Kräfte gibt. War es ursprünglich dei Idee, das die männliche Kraft des Feuers von der Frau behütet und eingebettet wird und so zur Urkraft beider wird, so hat der Mensch eine Machtkampf daeum gemacht, der seinen Gipfel in den Hexenverbrennungen fand - es kommt nicht von ungefähr dass Hexen im Feuer - dem Symbol der sexuellen Energie - verbrennen sollten, weil ihnen ja ihre "Ausschweifungen" vorgeworfen wurden, der Beischlaf mit dem Teufel und so weiter.
Das Spiel mit dem Feuer ist also nichts weiter als eine verkleinerte Form des großen Machtkampfes  zwischen Menschen - und somit in der erwachenden Energie der Neuen Zeit überflüssig -- Schade eigentlich, es ist schon reizvoll *grins*

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

08

Mai

2013

Baustelle

Ich habe in meinem Leben schon viele Erfahrungen gemacht, vieles gelernt und alles war wichtig für meinen Weg.
Wenn  aber eine Lektion gelernt ist, genügt es das Erlernte zu behalten und die Erfahrung dazu loszulassen. Und manchesmal betoniere ich mit einer Erfahrung die Lektion darunter zu - dann ist es Zeit die Kruste aufzubrechen, den Schutt wegzuräumen um Platz zu machen für eine neue Erfahrung und gleichzeitig die schon erlernte Lektion freizulegen und wirken zu lassen.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

07

Mai

2013

Das Leben meistern

Versuchst du immer noch das Leben zu meistern? Deine Leben braucht keinen Meister, keinen, der es führt, es braucht jemanden, der es lebt. Lass dich von deinem Herz führen, dein Herz ist dein Leben und es ist schon seit Anbeginn Meister.
Also hör auf dein Leben meistern zu wollen, lebe einfach! 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

30

Apr

2013

Aus Alt mach...Älter

Kinder können es kaum erwarten erwachsen zu werden, alles zu tun was die Großen tun dürfen. Der Wunsch verstärkt sich in der Pubertät, dem Lebensabschnitt, wo du kein Kind mehr bist, aber auch noch nciht erwachsen und keiner dich ernst nimmt - alos schnell endlich erwachsen werden.
Kaum den 20er erreicht beginnt der Kampf gegen das Altern. Du  merkst schnell, dass Erwachsen sein nur aus der Sicht der Kindheit so verlockend schien, Familie gründen, Zukunft aufbauen - und Gesundheitsvorsorge, Pensionsvorsorge, Altersvorsorge - solche Schlagwörter erschlagen dich förmlich - die Sorge um die Zukunft beherrscht den  Alltag.
Dann ehe es du bemerkst, bist du 30 - und schon dieser Geburtstag macht vielen zu schaffen, besonders dann, wenn sie noch keine Familie haben, sozusagen hinterherhinken im Lebensplan.
Mein Gott, ich werde alt und ab 40 heißt es oft schon ich Bin alt.....
...und schon beginnen viele alles Mögliche zu tun, um jung zu bleiben, jung aussehen, jung fühlen, bloß nicht alt wirken, das ist die Devise.
Warum nur? frage ich mich. Was ist denn so schlecht daran alt zu werden - die Alternative ist doch wohl jung sterben, oder?
Wann ist unser Respekt vor der Weisheit des Alters in die Haltung  "so ein alter Trottel" übergegangen? Wann haben wir begonnen alt mit "schlecht" gleichzusetzen ("der ist ja schon alt" klingt dermaßen abwertend, dass es körperlich weh tut)?
Was soll denn bitte schön bedeuten: "die ist noch ganz gut beisammen für ihr Alter"? Klar wird unser Körper schwächer, die Sehkraft, Hörfähigkeit lässt nach, die Elastizität der Haut, die Haare werden grau oder weiß oder fallen aus, die Zähne werden brüchig, die Kraft lässt nach - ja und??? Wir sind doch nicht nur Körper!!! Die Lebenserfahrung, die Weisheit, die Gelassenheit des Alters - das zählt nicht, oder nur am Rande, so nach dem Motto: naja gut - und jeder/r ist nicht weise im Alter. Ich sage doch - bezogen auf seine/ihre eigene Jugend wird ausnahmslos jede/r weise! 

mehr lesen 0 Kommentare

So

28

Apr

2013

Schweigen

S C H W E I G E N

 

S C H W E I G E

 

S C H W E I G

 

S C H W E I

 

S C H W E

 

S C H W

 

S C H .....

mehr lesen 0 Kommentare